Gudensberg 2030:
Wie stellen wir uns unsere Stadt in 10 Jahren vor?

Fair, nachhaltig und sozial, so wurde es in drei Schlagworten formuliert. Sie waren der Grundgedanke des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK), des Auftakts zum Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“. Das hieß einmal „Aktive Kernbereiche“. Daran sieht man, dass sich alles weiterentwickelt. So, wie wir auch unsere Stadt weiterentwickeln wollen.
Stets waren und sind es die Bürgerinnen und Bürger, die nicht nur in der Stadt leben und arbeiten, sondern sie auch gestalten und zu dem machen, was sie ist. Eine kleine, aber lebendige und liebenswerte Stadt für Alle. Deshalb gebührt allen, die in der breiten Bürgerbeteiligung für das Entwicklungskonzept mitgewirkt haben, ein großer Dank!

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, das hauptverantwortlich für das Städtebauförderprogramm ist, hat unser Entwicklungskonzept mit den Einzelmaßnahmen nun anerkannt.

Jetzt stehen wir auf einer festen Basis, um die einzelnen aus der Bürgerbeteiligung und der fachlichen Analyse des Büros akp hervorgegangenen Projekte anzugehen. Dazu wird das beratende Gremium „Lokale Partnerschaft“ beitragen, das aus Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerschaft, der Vereine, der Wirtschaft, der Politik und der Verwaltung besteht.

Diese Webseite informiert Sie umfassend über das Städtebauförderprogramm und die Stadtentwicklung. Sie können auch Kontakt aufnehmen und Ihre Anregungen, Ideen und Kritik weiterhin einbringen. Gestalten wir also gemeinsam unsere Stadt, so wie wir sie uns für uns und die zukünftigen Generationen vorstellen: fair, nachhaltig und sozial.

 

 

 

 

 

 

 

Frank Börner, Bürgermeister