Abschlussveranstaltung der Bürgerbeteiligung Gudensberg 2030 und Vorstellung der Ergebnisse der Parkraumanalyse

Mit reger Beteiligung endeten am 12.06.2019 die Arbeitsgruppentreffen der Bürgerbeteiligung an der Erstellung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts Gudensberg 2030. Die wichtigsten Themen und die ersten Ergebnisse sollen am 26.06.2019, 18:00 Uhr im Bürgersaal der Stadt Gudensberg vorgestellt werden. Ebenfalls werden die Ergebnisse der Parkraumanalyse in der Kernstadt präsentiert werden.

Sowohl die Parkraumanalyse als auch die Anregungen, Kritiken und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger fließen in das Städtebauliche Entwicklungskonzept ein, das das Fachbüro akp aus Kassel anfertigen wird. Das Entwicklungskonzept bildet die Grundlage für einzelne städtebauliche Maßnahmen, die im Städtebauprogramm „Aktive Kernbereich in Hessen“ gefördert werden sollen.

Außerdem wird der Zuschnitt des Fördergebiets in der Kernstadt erläutert. Das Förderprogramm „Aktive Kernbereiche“ zielt, wie der Name sagt, auf die Stadtkerne ab. Diese haben eine zentrale Funktion für die Gesamtstadt und, wie in Gudensberg, auch für die Stadtteile. Das Städtebauförderprogramm betrifft also letztendlich nicht nur das engste Wohn- und Arbeitsumfeld im Fördergebiet, sondern hat Auswirkungen auf das Zusammenleben und die Infrastruktur in der gesamten Stadt. Das wurde auch in den Arbeitsgruppen der Bürgerbeteiligung und in den Veranstaltungen in allen Stadtteilen deutlich. Deshalb war das große Interesse am Bürgerbeteiligungsprozess in der Kernstadt und in den Stadtteilen nicht nur sehr erfreulich, sondern auch unbedingt notwendig.

Allen Beteiligten sei für ihre Mitwirkung herzlich gedankt!

Am 26.06.2019 werden die ersten Erkenntnisse öffentlich präsentiert. Außerdem sind die Protokolle der Arbeitsgruppen, Termine und weitere Informationen hier auf der Homepage www.gudensberg2030.de nachzulesen. Über den Reiter „Kontakt“ ist auch eine weitere Beteiligung möglich. Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept Gudensberg 2030 soll schließlich im Herbst 2019 in der Entwurfsfassung vorliegen.