Spielburg aus Holz und Basalt – Spielplatz Renthof wird umgebaut

Der künftige Spielturm für den neugestalteten Spielplatz am Renthof wird vom Wagen geladen. In der Gudensberger Altstadt entsteht gerade eine neue kleine Burg. Die Umgestaltung des Spielplatzes am Renthof für ein- bis sechsjährige Kinder ist Bestandteil des Städtebauförderprogramms „Gudensberg 2030. Fair-nachhaltig-sozial“. Aktuell sind die Garten- und Landschaftsbauer der Firma Hamel aus Wolfhagen am Werk: Sie modellieren das Gelände, stellen die Spielburg und weitere Spielgeräte auf und pflanzen heimische Gewächse an. Wenn alles gut angewachsen ist, soll der Spielplatz noch im Frühjahr eröffnet werden.

Jede Burg hatte einst einen mächtigen Turm. Auch die Spielburg auf dem Spielplatz Renthof wird von einem großen hölzernen Turm bekrönt. Entworfen, hergestellt und montiert hat ihn das Unternehmen Spielart aus Laucha. Der Turm steht auf einem An den Spielturm schließt sich eine Rutsche an. Basaltsockel am Rand des Sandkastens. Dessen Umfassung aus Basaltpflaster bildet die Burgmauer nach. Wie auf der Obernburg gibt es auch nach innen offene Schalentürme. Die Spielburg weist aber nicht nur auf die Stadtgeschichte hin, sondern besitzt auch eine große Rutsche und einen Brunnen mit Schwengelpumpe.

Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft
Der Spielturm kam auf zwei großen Sattelschleppern und wurde in Einzelteilen auf einem kleineren Lkw durch die engen Gassen der Altstadt zum Spielplatz gebracht. Sämtliche Holzbestandteile stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft, wie das FSC-Siegel belegt. Verwendet wurden Robinien- und Eichenholz, das besonders standsicher und witterungsbeständig ist.